Ja, ja und nochmals ja: Das Schlimmste muss nicht kommen. Ich sehe das auch so. Ich bin Optimist. Aber eben auch Realist, der weiß: Es KANN kommen. Ich rede von der KLIMA-KATASTROPHE

Fangen wir mal ganz naiv an, damit es auch jede*r versteht:

Ich bin Papa. Mein Kind ist krank, es fiebert. Die letzten drei Tage ist die Temperatur der Kleinen von 38 auf 40 Grad gestiegen. Ab und zu spricht sie schon im Delirium, aber noch immer erkennt sie mich, sagt „Papa“ und lächelt. Das ist tröstlich. Nur: Vorhin waren es beim Messen 40,2 Grad. Ich weiß, sie muss an diesem Fieber nicht sterben, vielleicht sinkt es ja wieder, bevor die 42 Grad überschritten werden und ihre Körpereiweiße gerinnen. Würde mir diese Hoffnung genügen, um die Hände in den Schoss zu legen, ihr ein bisschen die verschwitzte Stirn zu streicheln und mir die Gefahr so wie die letzten drei Tage schönzureden. Oder muss ich jetzt nicht ALLES (ja: ALLES) dafür zu tun, dass das Unglück nicht geschieht?

Bitte, mal ehrlich! Worst case MUSS in dieser Situation mitgedacht werden. Alles andere wäre verantwortungslos – freundlich ausgedrückt. Man könnte aber auch von „verbrecherisch“ reden.

Und ja, richtig, die Erde muss unter den vorhersehbaren Klimaauswirkungen nicht komplett verrücktspielen. Aber sie KANN. Und dann wird es für uns alles andere als lustig, ganz egal, ob wir nun im europäischen Elfenbeinturm wohnen oder nicht. Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, was passieren KANN:

2 Kommentare
  1. Holger Roloff sagte:

    Der menschliche Körper macht von sich aus nichts, was schädlich wäre. Fieber ist ein positives Signal. Es zeigt an, dass das Immunsystem richtig funktioniert. Nähert es sich 42 Grad, kann man den Körper mit klassischen Wadenwickel effektiv etwas abkühlen, weil es sonst zu viel des Guten wäre.

    Bei der Erde ist das anders. Wahrscheinlich spielt das CO2 nur eine kleine Nebenrolle, auch wenn das öffentlich immer anders dargestellt wird (andere, weit gefährlichere Gase werden nämlich in CO2-Äquivalente umgerechnet – der Vereinfachung wegen). Aber die Temperatur steigt, dass ist unbestreitbar. Da trägt der Mensch durch seinen direkten Energieeintrag maßgeblich dazu bei. Wir verbrennen alles mögliche (Explosionsphysik) anstatt andere Energien (Implusionstechnik, Raumenergie) zu nutzen. Das kann für weite teile der Welt tatsächlich ungemütlich werden. Für uns in Mitteleuropa eher weniger. Hier bleibt es relativ gesehen immer noch recht gemäßigt. Trotzdem liegen die Ursachen hier primär bei uns, auch wenn wir, im Vergleich zu China, Indien und den USA insgesamt nur sehr wenig zu dieser schlechten Energiebilanz beisteuern. Wir sollten trotzdem anfangen, radikal was zu änder, allein schon um der Welt zu zeigen, dass es machbar ist.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.