Interdisziplinäre (Change)Maker* treffen sich Pfingsten zu einem dreitägigen ZukunftsLabor. Die Akteure des gesellschaftlichen Wandels vergleichen ihre Positionen, Ideen und Praktiken, um ein l(i)ebenswertes Zukunftsbild zu entwickeln. Arbeitsteilig kooperativ kann diese Zukunft gelingen und gemeinsam vor Ort gefeiert werden.

*makers4humanity (m4h) sind Macher*innen, die gemeinwohlorientiert an Teillösungen für ein dauerhaft gutes Leben auf dem Planeten arbeiten und ihre Lösungen teilen, um die Vision gemeinsam zu realisieren.

Das makers4humanity-Lab (m4h-Lab) ist ein Treffen der Akteure und Freunde des Wandelbündnisses, ein jährlicher Meilenstein, damit sie einander unter dem Aspekt des „Tuns“ physisch treffen, austauschen und kennenlernen können. Vor Ort werden Wandelallianzen geschmiedet, IT-Plattformen gebildet, gemeinsame Nutzen ausgelotet und Kulturtechniken live erprobt.

Die fünf großen Ziele jedes MakerLabs lauten Träumen (Visionsbildung), Lernen (Barcamp und Themengruppen), Kooperieren (themenübergreifende Arbeitsgruppen und kontinuierlicher Prozess weit über die Veranstaltung hinaus), Vertrauen (gemeinschaftliche kulturelle Aktivitäten, kokreative kulturelle Erlebnisse, gemeinsam Kochen, organisieren …), Feiern (Arbeitstreffen mit Festivalatmosphäre, gemeinsames Frühstück, Zeltcamp, Lagerfeuer …), und das alles mit viel Fantasie und Offenheit, damit auch „Schmetterlinge“ und „Exoten“ dazukommen können.

Das Pfingstreffen ist ein jährlicher Meilenstein im Prozess der Gründung und Weiterentwicklung des deutschsprachigen Wandelbündnisses (DACH-Raum).

Schon die kooperative Vorbereitung des MakerLabs stellt einen Wert an sich dar und folgt soziokratischen Spielregeln: Dabei werden sowohl leise Stimmen gehört als auch Aktivisten in ihrer Kraft beflügelt. Auch den Telefonkonferenzen liegen die vier Aspekte Lernen, Vertrauen, Kooperieren und Feiern zugrunde.
In der vereinbarten Grundstruktur des Labs gibt es vor Ort viel Platz für Fantasie und Innovationen verschiedenster Themenbereiche, so dass wir schnell und flexibel aktuelle Ideen und Vorhaben integrieren können. Es ist eine Fachveranstaltung mit Festivalatmosphäre für 100 bis 200 Teilnehmer- und Geber/innen. Die Durchführung ist unabhängig und selbstbestimmt und wird ermöglicht durch die inhaltlichen, organisatorischen und finanziellen Beiträge aller.

Kontakt: dabei@makersforhumanity.org