Wir brauchen ein anderes Paradigma für unsere Zivilisation. Fünf nach zwölf ist es sowieso, aber das heißt nicht, dass wir nicht noch so manches Unheil abfangen können. Was aber bedeutet das: ein anderes Paradigma?

Peter Zettel hat es gut und klar zusammengefasst:

„Ich“ erlebe mich als Eins, auch wenn ich davon ausgehe, dass ich das nicht bin. Denn ich bin ja viele. Alleine was da in meinem Darm oder auf meiner Haut herumkrabbelt! So wie wir uns auch in der Schule erlebt haben. Die Klasse und ich waren Eins.

Und wenn ich im Urlaub in Italien bin, erlebe ich mich als Deutscher. Aus der Nummer komme ich einfach nicht raus. In der Politik hatte ich als Mitglied einer Partei einen regelrechten Stempel auf der Stirn, den ich auch nach bald 30 Jahren wohl nicht mehr los werde. In der Schublade bin ich drin, kaum einer merkt, dass ich heute ganz anders denke.

Wir erleben uns immer wieder als Eins, obwohl wir uns auch als viele erleben. Und wenn wir es genau betrachten, erleben wir uns nicht nur mal als eins und mal als viele, sondern wir sind es definitiv auch. Alles nur eine Frage der Perspektive. Zeit, uns einmal ernsthafte Gedanken über unsere Kommunikation und unseren Umgang miteinander zu machen. Und nicht nur mit uns, sondern mit allem.

»Ein Mensch ist Teil eines Ganzen, das wir Universum nennen, ein in Zeit und Raum begrenzter Teil. Er erfährt sich selbst, seine Gedanken, seine Gefühle als etwas vom Rest Getrenntes, eine Art optischer Täuschung des Bewusstseins.

Diese Täuschung ist eine Art Gefängnis für uns, sie beschränkt uns auf unsere persönlichen Wünsche und auf unsere Zuneigung gegenüber einigen wenigen, die uns am nächsten stehen.

Unsere Aufgabe muss es sein, uns aus diesem Gefängnis zu befreien, indem wir unseren Kreis der Leidenschaften ausdehnen, bis er alle lebenden Wesen und das Ganze der Natur in all ihrer Schönheit umfasst.«

Dieses Zitat von Albert Einstein bringt es auf den Punkt. Die Welt ist eins und wohl auch das ganze Universum. Aber beschränken wir es einmal nur auf diese Erde. So wie viele Lebewesen sich zu einem größeren, komplexeren Lebewesen organisiert haben, zu dem ich jetzt „ich“ sage, organisieren wir uns auch in Gruppen, Parteien, Verbänden, Unternehmen, Regionen, Nationen wie Religionen und so weiter uns so fort zu immer größeren Lebewesen bis hin zur Erde. In sich differenziert, aber Eins.

Eine notwendige Differenzierung, denn sie macht das Leben bunt. Die Natur wäre ziemlich fad, wäre sie nicht differenziert. Und wir Menschen wären auch ziemlich uninteressant, wären wir alle gleich. Doch zu glauben, man sei aufgrund dieser Differenzierung etwas Besonderes oder gar Besseres  als andere, ist nicht nur ziemlich, es ist absolut bescheuert. Ich darf nicht einmal auf Bakterien herabschauen, sondern muss ihnen mit Respekt begegnen, ohne die wäre ‚mein‘ System gar nicht nicht lebensfähig.

Wie krank ist es also, wenn wir uns gegenseitig bekriegen? Oder auch nur schlecht machen? Aber nicht nur uns, die ganze Welt!

Mehr von Peter Zettel …

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Angemeldet als Rudolf Langer. Abmelden?

 

 

Wandelbündnis

Ziele & Themen des Wandels

Blog Abonnement

Wenn Du unserem Blog folgen und Benachrichtigungen über neue Beiträge erhalten möchtest, dann schicke uns Deine E-Mail-Adresse:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.