Zukunftweisende Initiativen und Organisationen

Vorschläge sind jederzeit willkommen und werden bitte geschickt an langer@oekoligenta.de

Tiefenökologie Netzwerk

Tiefenökologie ist so alt wie die Menschheit. Wann immer Menschen sich auf ihre natürliche Mitwelt in ganzheitlicher Weise beziehen, wird tiefenökologisch gelebt. Der norwegische Philosoph und Umweltaktivist Arne Naess hat Anfang der 70er Jahre den Begriff „deep ecology“ geprägt. Er benutzte diesen Begriff, um damit über die oberflächlichen Antworten auf die sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit hinauszugehen, diese zu vertiefen, zu erweitern. Tiefenökologie sieht die Erde als ein lebendes System, in dem alles miteinander verbunden ist.

Global Ecovillage Network

Ein Ökodorf ist eine Siedlung im menschen- gemäßen Maßstab, die durch Gemeinschafts- prozesse bewusst gestaltet wurde, um langfristige Nachhaltigkeit zu erreichen. – Alle vier Dimensionen – das heißt Ökonomie, Ökologie, Soziales und Kultur – verstärken sich gegenseitig. Jede von ihnen will beachtet werden, damit sich eine ganzheitliche Gemein­schaft entwickelt. – Die Kraft menschlicher Gemeinschaften gemein­sam ihren Weg in die Zukunft zu ge­stalten, wird als wichtige Triebkraft für positiven Wandel gesehen.

Transition

Wir verstehen uns als Teil der weltweiten Transition Bewegung. Transition bedeutet Übergang oder auch Wandel. Die Transition Bewegung ist ein selbstlernendes Netzwerk, das den Wandel zu einer lebensbejahenden, nachhaltigen und gerechten Gesellschaft mit Kopf, Herz und Hand angeht. Wir gehen davon aus, dass in jedem Menschen der Wille zum Guten, die Kraft und die Kreativität für den Wandel steckt. Unsere Bewegung lebt von dem gemeinsamen Experimentieren, Austauschen und Lernen.

Soziokratie

Die Soziokratie ist ein Organisationsmodell, bei dem die MitarbeiterInnen ein hohes Maß an Mitbestimmung haben. Alle Grundsatz- und Rahmenentscheidungen werden gemeinsam im Konsent getroffen, d.h. keiner hat einen schwerwiegenden Einwand im Hinblick auf das gemeinsame Ziel. Die Soziokratie gibt es schon seit Anfang der 1970er Jahre und in den Niederlanden braucht eine 100%ige soziokratische Organisation keinen Betriebsrat mehr stellen.

Degrowth bzw. Postwachstum

Unter Degrowth oder Postwachstum verstehen wir eine Wirtschaftsweise und Gesellschaftsform, die das Wohlergehen aller zum Ziel hat und die ökologischen Lebensgrundlagen erhält. Dafür ist eine grundlegende Veränderung unserer Lebenswelt und ein umfassender kultureller Wandel notwendig.

Gemeinwohlökonomie-Bewegung

„Gemeinwohl-Ökonomie“ bezeichnet ein Wirtschaftssystem, das auf gemeinwohl-fördernden Werten aufgebaut ist.
Auf wirtschaftlicher Ebene ist sie eine lebbare, konkret umsetzbare Alternative für Unternehmen verschiedener Größen und Rechtsformen. Ziel des politischen Engagements ist ein gutes Leben für alle Lebewesen und den Planeten, unterstützt durch ein gemeinwohl-orientiertes Wirtschaftssystem. Auf gesellschaftlicher Ebene ist sie eine Initiative der Bewusstseinsbildung für Systemwandel, die auf dem gemeinsamen, wertschätzenden Tun möglichst vieler Menschen beruht.

Die Commons-Bewegung

Commons sind gemeinsam hergestellte, gepflegte und genutzte Produkte und Ressourcen unterschiedlicher Art.Mitglieder haben die Grundgedanken der Bewegung HIER auf Wikipedia dargestellt.

Netzwerk Wachstumswende

Das Netzwerk Wachstumswende dient dazu Menschen zusammenzubringen, die gemeinsam an Lösungen für eine Gesellschaft jenseits von Wachstumszwängen arbeiten wollen.

Permakulturbewegung

Permakultur integriert ökologisch basierte Entwurfskriterien, die Ethik einer wertorientierten Arbeit und die einmaligen, standortspezifischen Gegebenheiten eines Ortes und seiner Bewohner, ob menschlich oder nicht menschlich. Mit diesem Wissen können wir Wälder in Wüsten verwandeln oder Wüsten in Wälder. Wir haben die Wahl.

Naturfreundejugend

Die Naturfreundejugend Deutschlands will den Kapitalismus und seine sozialen und ökologischen Widersprüche überwinden und strebt eine sozialistische Demokratie im Sinne einer humanistischen, solidarischen, freiheitlichen und demokratischen Gesellschaftsordnung an. Unsere Ideale und Visionen lassen sich nur in einer vielfältigen Gesellschaft verwirklichen, die nationale Grenzen und Sichtweisen überwunden hat. Daher sind interkultureller Dialog und Respekt Grundsätze unserer Arbeit.

Be-The-Change-Bewegung

Wir möchten Menschen zusammenführen, unterstützen und inspirieren, um ein ökologisch nachhaltiges, sozial gerechtes und sinnerfülltes Leben für uns alle zu verwirklichen.

Wir arbeiten bewusst mit zahlreichen, kraftvollen Organisationen, Kampagnen und Bewegungen rund um die Welt zusammen, da wir den dringenden Wandel nur gemeinsam erreichen können. In besonders enger Partnerschaft stehen wir zur international tätigen Pachamama Alliance, deren transformierende Workshops wir im deutschsprachigen Raum anbieten.

Pax Terra Musica

Übersetzt heißt das so viel wie: Friede auf der Welt mit Musik. Jedes Mitglied der Gruppe ist seit Jahren aktiv in der Friedensbewegung tätig und hat schon bei diversen Veranstaltungen wie z.B. Stopp Ramstein oder der Lichterkette für den Frieden mitorganisiert. Pax Terra Musica hat sich aus den verschiedensten Friedensorganisationen zusammengetan, um den Menschen einen Ort zu geben, an dem sie zusammenkommen, reden, planen und feiern können. Ganz bewusst soll keine neue Bewegung gegründet werden, es geht um ein Podium, auf dem sich alle begegnen können.

Fundamentfrei wohnen und leben

Wir wollen einvernehmlich mit der Natur und den örtlichen Bauvorschriften in selbstgebauten Behausungen wohnen. Hierfür ist eine Änderung der nationalen Bauverordnung nötig, in Wales wurde dies 2011 umgesetzt. Wir plädieren für ein ähnliches Gesetz auch in Deutschland.

Esperanto in Deutschland

Esperanto gehört keinem Land, keinem Volk, keinem Kontinent. Als „Hilfssprache“ bedeutet es einen Schritt aufeinander zu. Jeder Sprecher verlässt seine eigene muttersprachliche Komfortzone und redet auf einer neutralen Ebene mit anderen.

Die ökonomische Wirkung der Vorherrschaft einer Nationalsprache wurde unter anderem 2005 von Prof. Grin untersucht, der von der französischen Regierung beauftragt wurde, die ökonomischen Folgen des Fremdsprachenunterrichts zu untersuchen. Grin – der übrigens kein Esperanto spricht, legt dar, dass der flächendeckende Englisch-Unterricht Großbritannien jährliche finanzielle Vorteile in Höhe von 25 Mrd. EUR bringen. Von den USA gar nicht zu reden.

Sustainable Human – Nachhaltig menschlich

Vido-Plattform mit dem Ziel, die Welt zum besseren zu verändern. Eindrucksvoll, aber englisch.