Alander Baltosée

Gleichberechtigter Geschäftsführer

Funktionen im Team: Leiter des Kulturprogramms, Prozess-Management, Organisation, Webseiten-Texte, Gestaltendes und man sagt, die Seele der ökoligenta.

Professioneller Hintergrund:

  • Schriftsteller, Gärtner & Landheger, Sekretär, Astrosoph & Reikimeister und ökoligenter Visionär
  • 1987-89 Chefsekretär der Afghanischen Botschaft in Bonn
  • 5 Jahre unglaubliche Erlebnisse und außergewöhnliche Erfahrungen innerhalb eines spirituellen Gemeinschaftsprojektes
  • 8 Jahre Leiter und Macher eines Kulturprojekts auf den Kanarischen Inseln mit Festen, Konzerten, Kino, Seminaren und kulinarischen Sternstunden
  • 2 Jahre Regionalberater für PSOE – Entwicklung eines ökologisch ausgerichteten Wahl-Programms, das bei den Kommunalwahlen auf La Gomera zum Wahlsieg beitrug
  • 2008 Buch-Veröffentlichung „Paradies der Sinne“
  • 2011/2012 Diverse Praktikas und Tätigkeiten im Bereich Garten- und Landschaftsbau und in einer Bioland-Gärtnerei
  • 2011 Buch-Veröffentlichung „Jamilanda – die ökoligente LebensArt“
  • 2012 Journalist für Ökoligenz und Gründer des Instituts für Ökoligenz
  • 2017 Buch-Veröffentlichung (Herbst 2017) „Wege in die regionale Selbstversorgung“

Persönlicher Hintergrund

Seit 2012 lebe ich in meiner Wahlheimat Nordhessen. Zeit meines Lebens beschäftigen mich alternative Lebensweisen und viele Jahre lebte ich im europäischen Ausland innerhalb eines gemeinschaftlichen Projektes. Ein intensives Studium, das mich manchmal lehrte, wie es nicht geht, das Zusammenleben in Gemeinschaft. Doch es gab genauso wertvolle Einsichten und Einweihungen einer natürlichen Lebensweise, die einen auf das Wesentliche besinnen lässt.

Die Quintessenz meiner Erlebnisse und Erfahrungen ist Grundlage und sprudelnde Quelle meines 2011 erschienenen Romans „Jamilanda – die ökoligente LebensArt“. Die Frage, wie eine „bessere Welt“ denn nun aussehen müsste, führte mich dazu, in unermüdlichen Recherchen zusammenzutragen, was an wegweisenden Projekten bereits vorhanden ist. Daraus begann ich eine ökologische und nachhaltige Lebensweise zu weben.

Aus den umfangreichen Recherchen zu diesem Werk entwickelte sich das Institut für Ökoligenz (IfÖ). Ziel des Instituts ist die Entwicklung selbstversorgender, regionaler, ökologischer Infrastrukturen. Gleichermaßen engagiert es sich für die Verbreitung von Informationen über existierende grüne Technologien und nachhaltige Verfahren. Dadurch richtet es die Aufmerksamkeit auf neue, unbekannte wissenschaftliche Erkenntnisse und bereits laufende, ambitionierte Projekte.

Eine Vision des Instituts ist es, eine ständige Messe aufzubauen, auf der weitgehend unbekannte, allerdings hoffnungsvolle, grüne Technologien und ökologische Praktiken experimentiert und in ein Gesamtgefüge ökoligenter Infrastruktur eingebunden werden.

Ökologisch wertvoll, kulturell intelligent.